Leichtathletikgemeinschaft Eningen - Reutlingen
Leichtathletikgemeinschaft Eningen - Reutlingen
06.08.15 Aktuelles

Kreis und Regios

Da auch Petrus ein Einsehen hatte und kein Unwetter die Veranstaltung trübte, dankten es die Athleten mit guten Leistungen. Sowohl Gianni Seeger (TSV Gomaringen), der bei der U18 mit 7,24m im Weitsprung eine neue Bestleistung aufstellte und nur um 6 Zentimeter die Norm für die U18-WM  in Cali (Kolumbien) verpasste (die er dann am Sonntag in Stuttgart exakt mit 7,30m knackte!) und Niklas Kretschmer (LG Steinlach), der im Diskuswurf mit 50,19m ebenfalls seine alte Bestmarke übertraf und zur DM nach Jena fahren darf, stellten neue Stadionrekorde auf.
Aber auch die Athleten der LG Eningen-Reutlingen konnten auf breiter Basis überzeugen und holten 6 Regionaltitel sowie 18 Kreismeistertitel.
Die überragenden Athleten waren dabei Alexander Koch in der U20, der als amtierender württembergischer Meister über die 100m und Vize über die 200m nichts anbrennen ließ und souverän beide Strecken gewann. Hätte nicht die 4x100m Staffel eine Wechselmarke überlaufen, wäre das Triple perfekt gewesen. Für dieses sorgten dann Lennart Schröter, ebenfalls in der U20, der sowohl über die 1500m als auch die 5000m nicht zu schlagen war und auch im Dreisprung gewann sowie Nils Pauckner in der U18, der sich in seinen Spezialdisziplinen Kugelstoß und Diskuswurf zu neuen Bestleistungen warf und erstmals auch den Dreisprung für sich entschied. Doppelsieger wurden zudem Paula Rosahl (U18 weiblich) über die 200m und 400m sowie Ralf Mutschler (Männer) im Dreisprung und mit der 4x100m Staffel. Die weiteren Titel gingen an Paul Kurz (U20) im Hochsprung, der dieses Mal die 2m-Marke knapp verpasste, Julian Fundel (M15) mit hervorragenden 1,78m im Hochsprung, Patricia Koch (W15) im Diskuswurf, Lea-Madlen Fundel (U18) im Weitsprung, Selene Wüsteney (U18) im Kugelstoß und Jana Fundel (U20) ebenfalls im Kugelstoß.
Die LG Eningen-Reutlingen, die diese Mammutveranstaltung erstmals ausrichtete, war ein guter Gastgeber und verdankte dies dem beispiellosen Einsatz aller Aktiven, die immer wieder auch als Schriftführer und Wettkampfhelfer fungierten und den Leichti-Eltern, die wie immer souverän den Andrang am Verpflegungsstand bewältigten.